Schlagwort-Archive: Cerviden

Lebensraum / Lebensweise vom Rehwild

Rehwild ist in Mitteleuropa der häufigste und gleichzeitig kleinste Vertreter der Hirsche, das Vorkommen in Deutschland ist von der Küste bis ins Gebirge praktisch überall

Rehwild
Rehwild

Rehwild ist ein Kulturfolger und passt sich dem Lebensraum an. Ein Sprung ist eine Ansammlung von Rehen. Wintersprung ist eine beliebig große Rehgruppe als Notgemeinschaft vor Feinden.

Wildschäden durch das Rehwild sind Fegeschäden und Verbissschäden. Lebensraum / Lebensweise vom Rehwild weiterlesen

Wiederkäuer und Nichtwiederkäuer

Beim Schalenwild unterscheidet man Nichtwiederkäuer und Wiederkäuer.

  • Nichtwiederkäuer, z.B. Schwarzwild, haben einen einkammerigen Magen. Die Verdauung erfolgt mittels Säuren.
  • Wiederkäuer z.B. Damwild, Rotwild, Rehwild … haben einen mehrkammerigen Magen, bestehend aus Pansen, Blättermagen, Netzmagen und Labmagen. Die Verdauung erfolgt mittels Bakterien.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien – und folgen uns auch auf Twitter und Facebook

Wildtierkunde

Im Jagdrecht wird das Wild in Haarwild (Säugetiere) und Federwild (Vögel) unterschieden. Das Schalenwild (Paarhufer) umfasst die dem Jagdrecht unterliegenden Paarhufer, diese werden unterteilt in Geweihträger, Hornträger und Schwarzwild. Geweihträger sind Rotwild, Sikawild, Damwild, Rehwild und Elchwild. Hornträger sind Wisent, Muffelwild, Gamswild und Steinwild. Wildtierkunde weiterlesen

Hoch- und Niederwild

Boviden und Cerviden

Boviden sind Hornträger, die Trophäe wird nicht abgeworfen.
Bei Cerviden (Geweihträger) wird die Trophäe jährlich abgeworfen z.B. beim Rot-, Dam– und Rehwild.

Hoch- und Niederwild

Hochwild ist alles Schalenwild, außer Rehe, ferner Auerwild, See- und Steinadler. Niederwild sind Rehwild, Hasen, Kaninchen, Fasan, Taube, Rebhuhn und Federwild.

Hoch- und Niederwild weiterlesen