Jagd ist mehr

Das neue FRANKONIA Staffelformat „JAGD ist MEHR“ nimmt Sie mit in die faszinierende Welt des Waidwerks.

Frankonia zeigen, dass Jagd mehr ist als das Erlegen von Wildtieren. In meisterhaften Filmaufnahmen stellt Frankonia Jäger vor, die uns in klaren Worten und starken Bildern erzählen, was Jagd für sie ganz persönlich bedeutet.

Großes Kino, Gänsehaut garantiert. Jagd ist mehr weiterlesen

Die Reviertätigkeiten im Juni

  • Salzlecken beschicken
  • Wildwiesen je nach Größe parzellenweise mähen oder
    mulchen
  • Winterwildäcker bestellen
  • Suhlen sauber halten, evtl. Wasser auffüllen
  • Frühjahrs-Pflanzungen freimähen
  • Hafer- und Weizenschläge kontrollieren (beginnende
    Milchreife)
  • Kunstbaue anlegen
  • Fangplätze für den Winter jetzt schon vorbereiten
  • Kitze markieren und retten
  • Öffentlichkeitsarbeit: Für Ruhe im Revier sorgen (Aufzuchtzeit)
  • Auf Wildschadensflächen Frischlinge bejagen
  • (Jung-)Füchse auf frisch gemähten Wiesen bejagen
  • Weiterhin schwache Jährlingsböcke bejagen

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien – und folgen uns auch auf Twitter und Facebook

Die Reviertätigkeit im Juli

  • Winterwildäcker bestellen
  • Wildwiesen mulchen
  • Landwirte für den Anbau von Zwischenfrüchten gewinnen
  • Ruhe halten in den Feisthirschrevieren
  • Besonders Hafer- und Weizenschläge auf Wildschäden kontrollieren
  • Maisschläge gegebenenfalls zäunen
  • Gegebenenfalls Suhlen wässern
  • Mit den Hunden arbeiten, insbesondere im und am Wasser
  • Luderplätze für Krähen beschicken
  • Kunstbaue anlegen
  • Dachsbaue schon mal kontrollieren
  • Auf Fangplätzen kirren
  • Sommerfüchse auf Stoppelfeldern und gemähten Wiesen
    intensiv bejagen
  • Hochsitze freischneiden
  • Schirme für die Blattzeit aufstellen
  • Blattjagd

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien – und folgen uns auch auf Twitter und Facebook

Wildkaninchen

Wildkaninchen

wurden erst im 18. und 19. Jahrhundert in unseren Wildbahnen heimisch. Aus ihrer Urheimat, Nordafrika und Spanien, kamen sie aber schon im 12. Jahrhundert in Klöster und Burggärten. In den so genannten Königleigärten wurden Kaninchen als Spieltiere gehalten. Aus diesen Gehegehaltungen entwichen sie sich dann in die freie Wildbahn und wurden in Deutschland fast überall heimisch. Durch Einbürgerungen und Massenvermehrungen in überseeischen Ländern (z.B. Australien, Neuseeland) kam es zu schwerwiegenden ökologischen und wirtschaftlichen Schäden. Das Kaninchen wurde in großen Teilen dieser Länder zur Landplage. Die starke Wildkaninchen weiterlesen